Skip to main content

Islands wenig bewohnte Westfjorde

Reisender

Wenn du müde bist, setz’ dich ein bißchen,
Leg’ deine Lasten nieder.
Esse deinen Proviant, döse ein wenig.
Frieden herrscht auf der Bank am Fjord.

Diese Zeilen habe ich auf meinem Spaziergang durch Ísafjörður an einem Privathaus entdeckt.

Haus in Ísafjörður mit der im Zitat genannten Bank davor
Haus in Ísafjörður mit der im Zitat genannten Bank davor

Zuvor haben wir aber noch die Südküste von den Westfjorden erkunden. Von Snaefellsnes kommend ist das Wetter noch immer regnerisch und windig und wir versuchen das Beste daraus zu machen. Wir bleiben spontan im Vatnsfjörður Nature Reserve stehen und folgen einer beschilderten, kurzen Wanderung zu einem kleinen Wasserfall.

Wanderung am Vatnsfjörður Nature Reserve
Wanderung am Vatnsfjörður Nature Reserve
Flußaufwärts im Vatnsfjörður Nature Reserve
Flußaufwärts im Vatnsfjörður Nature Reserve

Das wird unsere Aussicht für die Nacht. Da wildcampen im Nature Reserve verboten ist fahren wir etwas außerhalb und verbringen wegen des starken Windes die Nacht im Auto.

Die Atlanikküste im Süden der Westfjorde
Die Atlanikküste im Süden der Westfjorde

Am Abend zuvor war die heiße Quelle Hellulaug stark besucht (soweit man bei den wenigen Menschen von stark reden kann die man hier trifft) und wir beschließen am nächsten morgen sehr früh zu kommen. Wir werden belohnt und sind die erste Zeit völlig alleine in der heißen Quelle und genießen das warme Wasser und den Blick aufs Meer.

Heiße Quelle direkt am Nordatlantik
Heiße Quelle direkt am Nordatlantik

Eine der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten in den Westfjorden ist der Wasserfall Dyandi und unser nächster Stop nachdem wir uns schweren Herzens von der heißen Quelle getrennt haben.

Der Fluss Dynjandisá
Der Fluss Dynjandisá

Wir gehen einige Minuten an kleineren Wasserfällen vorbei um bis an den Wasserfall Dyandi heranzukommen.

Wasserfall in Richtung Fjord
Wasserfall in Richtung Fjord
Der Wasserfall Dyandi
Der Wasserfall Dyandi
Dyandi mit Michi daneben im Größenvergleich
Dyandi mit Michi daneben im Größenvergleich

Bevor wir weiter zu unserem heutigen Tagesziel aufbrechen, noch ein kurzer Abstecher in die Bucht.

Die Bucht Dynjandisvogur
Die Bucht Dynjandisvogur

In der Touristeninformation von Ísafjörður holen wir uns eine Wanderkarte von diesem Gebiet und beschließen die heutige Nacht an einem kleinen See im Süden des Dorfes, etwas am Berg gelegen, zu verbringen. Am Dyandi haben wir Sarah getroffen. Sie ist per Anhalter unterwegs und hat uns einen Tag begleitet und auch ihr Zelt hier oben aufgeschlagen.

Wildcampen südlich von Ísafjörður
Wildcampen südlich von Ísafjörður

Der Weg zurück am nächsten Tag hat etwas länger gedauert. Es gab einfach zuviele Heidelbeeren die geerntet werden wollten.

Heidelbeerernte am Weg zurück nach Ísafjörður
Heidelbeerernte am Weg zurück nach Ísafjörður

Im Ort angekommen bietet sich eine schöner Anblick am Hafen und wir schlendern ein wenig durch den Ort. Sarah macht sich wieder alleine auf den Weg und verlässt uns.

Der Hafen von Ísafjörður
Der Hafen von Ísafjörður
Schiffe im Hafen von Ísafjörður
Schiffe im Hafen von Ísafjörður

An der Bäckerei Gamla Bakaríið können wir einfach nicht vorbei ohne Kaffee und etwas Süßes zu kaufen. Das auffällige Werbeschild scheint zu funktionieren.

Gamla Bakaríið in Ísafjörður
Gamla Bakaríið in Ísafjörður

Ebenfalls aus der Touristeninformation haben wir die Info, dass das nicht mehr dauerhaft besiedelte Skálavík einen Besuch wert ist und dass dort Wanderungen möglich sind. Die Wettervorhersage soll gut sein. Wir brechen also dorthin auf und werden nicht enttäuscht.

Schwarzer Strand bei Skálavík
Schwarzer Strand bei Skálavík
Regenbogen an der Küste bei Skálavík
Regenbogen an der Küste bei Skálavík

Nach etwa 500 Höhenmetern im Aufstieg der etwas ungewohnte Anblick. Es erwartet und kein Gipfel sondern ein Hochplateau. Wir gehen bis an den Rand der Klippen um in die Tiefe zu blicken. Auf dem Plateau ist uns auch ein Polarfuchs begegnet. Leider zu weit weg um Fotos davon zu machen. Auch das Wetter spielt wie vorhergesagt mit. Wir lernen wie genau die Wettervorhersage hier funktioniert obwohl das Wetter sehr Wechselhaft ist.

Das Hochplateau nach dem Aufstieg von der Küste
Das Hochplateau nach dem Aufstieg von der Küste
Der Blick Entlang der Klippen
Der Blick Entlang der Klippen
Herrliche Aussicht auf die Bucht bei Skálavík
Herrliche Aussicht auf die Bucht bei Skálavík
 Finde unser Auto und das Zelt...
Finde unser Auto und das Zelt…

Kaum zu glauben aber wenn man den Wasserhahn aufdreht kommt hier tatsächlich Wasser. Dieser Platz wird zur Hauptsaison als offizieller Campingplatz genutzt. Jetzt in der Nebensaison sind wir die einzigen die hier campieren.

Outdoor Waschbecken
Outdoor Waschbecken
Kinderspielplatz oder für die Fischerei?
Kinderspielplatz oder für die Fischerei?

Nach einer Nacht am Strand und der der Wanderung bei Skálavík geht es für uns wieder zurück. Davor machen wir noch einen Abstecher auf den Aussichtsberg Bolafjall auf dem auch eine Radarstation der Küstenwache befindet. Gerüchten zufolge kann man von hier Grönland sehen. Dies ist aber nicht möglich wie es auf der Informationstafel heißt. Dennoch kann man von hier auf das völlig unbewohnte Hornstandir blicken. Leider gibt es so spät im Jahr keine Bootsfahrten mehr dorthin und wir haben keine Möglichkeit dorthin zu gelangen.

Der Aussichtspunkt Bolafjall
Der Aussichtspunkt Bolafjall

Entlang der Straße entdecken wir ein kleines Fischerei Museum das aber leider geschlossen hat. Die Informationstafel sagt uns aber, dass hier die alten aus Island verschwundenen Arbeitsweisen in der Fischerei gezeigt werden. Es gibt eine Fischerhütte, ein Salzhaus, einen Platz zum Trocknen des Fisches und ein Ruderboot.

getrocknete Fischköpfe
getrocknete Fischköpfe
Torfhäuser des Fischereimuseums
Torfhäuser des Fischereimuseums
Das Boot des Museums
Das Boot des Museums

Direkt vom Auto aus hatten wir die Möglichkeit Seehunde in freier Wildbahn zu sehen.

kleine Seehundkolonie
kleine Seehundkolonie

Nach dem Stop am Museum verlassen wir die Westfjorde und machen uns weiter auf den Weg in den Norden nach Akureyri und Mývatn um unseren Weg der Islandumrundung fortzusetzen.

Unser weiterer Weg in Richtung Nordisland
Unser weiterer Weg in Richtung Nordisland
Prüfende Blicke werden auf die Touristen geworfen
Prüfende Blicke werden auf die Touristen geworfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*