Skip to main content

Fast auf den Rifflkopf, Hagengebirge

Das Wetter ist weiterhin stabil, die Schneelage sollte ein Tour zu Fuß zulassen. Schon einige Male hab ich vom Tennengebirge auf das gegenüberliegende Hagengebirge geblickt. Aus der Karte wird eine südseitige Tour rausgesucht und der Rifflkopf als Ziel der heutigen Tour festgelegt. Um es vorweg zu nehmen: Das heutige Ziel wurde nie erreicht. Zum ersten Mal hab ich eine Tour abgebrochen weil mir das Risiko zu groß war. Schön war es dennoch, es haben ja nur ein paar Meter gefehlt.
Startpunkt der Tour der Tenneck und man folgt der Straße ins Bühnbachtal bis zum Einstieg des Wanderwegs und folgt der Beschilderung Richtung Hochwiessattel, Weg Nr 457. Der Weg Richtung Rifflkopf ist nicht mehr markiert, man zweigt vor dem Wassersteinkopf Richtung Osten vom Weg ab und geht durch das Weglose Gelände auf den Grat und folgt diesem in Richtung Rifflkopf.

08-DSC02836
Die Sonnen genießen am Gipflgrat nach dem anstrengenden Aufstieg von über vier Stunden.

01-DSC02817
Nach etwa einer Stunden am Aufstieg lacht die Sonne vom Himmel. Für den 6. Dezember ist es ganz schön warm.

02-DSC02819

Der Weg führt an der verfallenen Karlam vorbei. Dahinter liegt mein heutiges Ziel.

03-DSC02822
Laut anderen Tourenbeschreibungen sollen sich in diesem Kar Steinböcke aufhalten. Auf Weg markierten Weg durch das verschneite Kar habe ich nur Gämse gesehen.

06-DSC02832
Am Grat angekommen kann ich die Fernsicht genießen. Diesmal schaue ich auf das Tennengebirge hinüber.

07-DSC02834
Der Blick Richtung Norden am Gipfel-Grat. Man sieht die Spitzen des Göll-Massivs, weiter dahinter der Gaisberg.

05-DSC02830
Das wäre der Gipfl des Rifflkopfes gewesen, ein paar Meter abklettern und auf der anderen Seite wieder hinauf und ich wäre da gewesen.
04-DSC02825
Ich versuche ein wenig abzuklettern um mir ein besseres Bild zu machen, entschließe mich aber nicht hinüber zu klettern. Ich weiß nicht was unter dem Schnee in der kleinen Schlucht ist, dazu ist das ganze sehr ausgesetzt und verzeiht keine Fehler. Ich gebe mich mit dem Vorgipfel zufrieden genieße meine Jause.

10-DSC02840
Der Blick auf die Nordseite des Hochkönigs.

One thought to “Fast auf den Rifflkopf, Hagengebirge”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*